Autor Thema: Nachtangelverbot  (Gelesen 167 mal)

Offline Luke

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 8336
  • Luke Rheinwalker
    • My/Mein Tackle Equipment: Speedmaster, Beastmaster, Pezon et Michel, Viento, Twin Power, Stradic und anderes.
  • My/Mein Echo Equipment: HDS-9 Carbon, Elite-12 TI, HDS-7 G3, HDS-7 G2T, Elite-7 Chirp, Motorguide Xi5, Humminbird ASGRHA, Raymarine Dragonfly-5Pro, ReefMaster
Nachtangelverbot
« am: 28 April 2019, 11:05:01 »
Eben zufällig entdeckt.
Video einer Sitzung des Landtags von 19.07.2017.

https://www.landtag-bw.de/home/mediathek/videos/2017/20170719sitzung0392.html?t=0

Ab 1:01:29 gehts los.

01:01:29 Aras Muhterem | Präsidentin | GRÜNE
01:02:24 Pix Reinhold | GRÜNE
01:08:46 Hagel Manuel | CDU
01:15:33 Herre Stefan | AfD
01:20:44 Gall Reinhold | SPD
01:26:45 Bullinger Friedrich | FDP/DVP
01:33:19 Hauk Peter | CDU

Eigentlich wollte ich konkret dazu Stellung nehmen,
aber dabei habe ich mich so aufgeregt,
das ich eigentlich nur noch sagen kann...

Meine persönliche Meinung:   

Alles reines politisches Kalkül von allen Seiten.

Pix Reinhold | GRÜNE
Grüne sind gegen alles. 

Hagel Manuel | CDU
Vielleicht dafür aber lehnt es erstmal mal ab weil noch nicht genug darüber diskutiert wurde.
Obwohl eine Zwischenfrage kam "Ob der Redner weiß das man bereits seit 6 Jahren darüber diskutiert?"
Die Antwort "Ja, aber nicht mit den richtigen." rofl

Herre Stefan | AfD
springt auf den Kormoran Zug auf, wertet die ehrenamtlichen in den Angelvereinen auf,
prangert an das wenn der Opa dem Kind die Angel in die Hand gibt mit Sanktionen rechnen muss,
aber sagt irgendwie nicht ob sie für oder gegen eine Aufhebung sind???

Gall Reinhold | SPD
spricht von Klamauk bei den Vorrednern und hat damit sogar Recht, wie ich finde.
Sie findet den Antrag der FDP aber auch zu wenig begründet.
Sie prangert an das keine konstruktiven Vorschläge der anderen kommen,
ist für eine Aufhebung da es keine gewichtigen Gründe für ein Verbot gäbe
und bisherige Argumente bereits widerlegt wurden
und hält eine lokale Regelung von bestimmten Gebieten für das beste. (Das finde ich durchaus positiv als, Kompromiss fähig)


Sie stellt aber auch klar das es in der Verantwortung der Eltern liegt wie mit Tieren umgegangen wird!
Sie spricht sich ebenfalls positiv für die Vereine etc. aus.

Sie bleibt dieser Sichtweise aber wenigstens treu und ist für eine Aufhebung.

Bullinger Friedrich | FDP/DVP
Stellt sich klar und aufgrund der befragten Anglerschaft hinter ihren Antrag.
Prangert die mangelnde Vorbereitung der CDU zu dem Thema an.
Sie führt an das es in vielen Bundesländeren kein Mindestalter gibt.
Und in den 15 anderen Bundesländern gibt es auch kein generelles Verbot mehr.
"Alle bis auf die grünen Ideologen sind unserer Meinung, auch wenn sie es nicht zugeben."

Hauk Peter | CDU
Lehnt den Antrag der FDP ab.
Will erstmal mehr Diskussionen und führt sonst leider nur frühere Entscheidungen an,
als sich mit dem Thema richtig auseinander zu setzen.
Sieht den Antrag der FDP nur als politisch motiviert an.
Man ist der Meinung 10 Stunden im Winter und bis zu 18 Stunden im Sommer wären zum Angeln ausreichend.
Auch wäre bei einer Aufhebung keine Kontrolle möglich.
Und sonst sähe man immer mehr Forderungen der NUTZER (Jäger/besitzer, etc.) das freie "Betretungsrecht der Natur" weiter einzuschränken.
(Hier finde ich, scheinen mir viele genannte Dinge an der Realität absolut vorbei zu gehen)

Zwischenfrage sinngemäß "Angler sind keine Krawallmacher am Wasser!"
Das wird entschieden zurück gewiesen.
und gekontert mit: "Aber in Summe macht die Summe, auch von Störungen halt auch eine Störung, auch wen es eine geringe ist."
(Das widerspricht definitiv den Erfahrungen die ich zu dem Thema gemacht habe!)


Das Ergebnis:
125 Abgeordnete
41 Ja
80 Nein
04 Enthalten

Da soll sich jeder selbst ein Bild davon machen.
Grüße
Luke

Offline chucky

  • Hecht
  • ****
  • Beiträge: 576
Re: Nachtangelverbot
« Antwort #1 am: 12 Juni 2019, 14:46:30 »
Da ändert sich nie was.