Autor Thema: Elektrische Installation von Echolot und Minn Kota PowerDrive V2 55/i-Pilot  (Gelesen 313 mal)

Offline Stöpsel

  • Barsch
  • ***
  • Beiträge: 254
  • My/Mein Echo Equipment: GO-7 XSE TS, Mark-5X Pro 83-200
Hallo Gregor,
mir stellen sich folgende Fragen:
1. Was genau meinst Du mit einer Störung des Echolotes durch den E-Motor? Die Schraube kann es ja eigentlich sein, weil dies auch bei einem Verbrennungsmotor der Fall wäre. Also vermutest Du eine elektrische Störung!?
2. Wie kommst Du darauf, dass Dein E-Motor das Echolot stört? Du hast zwar zwischen den Tiefen umgeschaltet und Screenshot`s erstellt, jedoch (offensichtlich) immer bei laufendem E-Motor. Wie sehen denn die Bilder aus, wenn Du den E-Motor abschaltest?

Offline Greg49

  • Barsch
  • ***
  • Beiträge: 165
    • My/Mein Tackle Equipment: Fischerboot, Schleppeinrichtung, Minn Kota iPilot
  • My/Mein Echo Equipment: HDS-9 Carbon, SS3D, TM150-M, HB-798ci HD SI Combo, XPTH 9 HDSI 180 T
Das Sonar wird durch den Elektromotor durch das entstehende Magnetfeld rund um den E-Motor gestört. Weiteres dazu findest du im nachfolgenden Fremd-Text, der mir von einem Fachmann zugeschickt wurde.
Wenn der Elektromotor hinuntergeschwenkt ist aber nicht läuft, sind keine Störungen vorhanden.
Ich will nun den Elektromotor (sein Motorengehäuse) an die Masse anschliessen und so durch das das Motorengehäuse eine Abschirmung erhalten. Versuche dieser Art haben bereits zum Erfolg geführt. Die Sonar Störungen sind weg!
 
Es gibt dazu zwei Möglichkeiten:
Eine einfache, aber wegen des „Kabelsalates“ nicht optimale. Massekabel an Finne des Motorengehäuses legen und loses Kabelnach oben führen.
Eine etwas verbesserte Lösung: Massekabel durch den Composite-Schaft nach oben führen und an Masse anschliessen. Aufwändig, da der Motor demontiert werden muss. Aber eine saubere Sache!

Nachfolgender Text stammt nicht von mir. (Fremdtext)

Ich habe die Zeilen von einem Fachmann einer Bootswerft erhalten.
Er ist mir mit seinem Fachwissen behilflich das Problem zu lösen. Ein Problem das sehr viele Benutzer von Elektromotoren haben.


„Störungen entstehen bei Stromänderungen durch einen Leiter. Fliesst ein konsanter Gleichstrom entstehen keine Störungen.
Eine Stromänderung (ansteigend oder abfallend) erzeugt ein elektromagnetisches Feld. Wobei bei dieser Anwendung vor allem der magnetische Teil eine Rolle spielt.
Ein sich änderndes magnetisches Feld erzeugt in einem elektrischen Leiter einen Strom (Induktion).
Der Minn Kota Motor wird mit Pulsweitenmodulation gesteuert, das heisst, er wird schnell ein- und ausgeschaltet.
Für kleine Drehzahl ist er mehr ausgeschaltet, für höhere Drehzahl mehr eingeschaltet. (eine Skizze wäre hier nützlich)
Dieses Schalten des Motorstroms (mit Feldeffekt-Transistoren) erzeugt jede Menge Störungen. Es wird natürlich schon in der Elektronik versucht, diese Störungen zu verkleinern.
Um die Ausbreitung dieser Störungen zu reduzieren, sind die obigen Massnahmen geeignet.
Getrennte Stromkreise
Durch getrennte Kabelführung Kopplung vermeiden.
Masseschlaufen vermeiden (die Masseleitung Sternförmig von der Batterie aus verdrahten, kein Schlaufen)
Es könnten auch Filter in die entsprechenden Leitungen eingebaut werden.
Die Masseleitung am Minn Kota soll wohl eine Art Abschirmung bewirken, indem die Wirbelströme im Gehäuse abgeleitet werden.“



Grüsse vom Bodensee
Boot: Thomaboot S600T, AB-Motor:Suzuki DF60ATL EFI, Autopilot Simrad AP12, E-Motor: Minn Kota iPilot Powerdrive V2-55