Autor Thema: Hardware für Reefmasteranwendung  (Gelesen 4964 mal)

Offline Piker

  • Jungbrut
  • *
  • Beiträge: 2
Hardware für Reefmasteranwendung
« am: 05 April 2015, 16:35:12 »
Hallo liebe Forumuser,

ich habe mich heute hier neu registriert, nachdem ich auf der Suche nach Informationen über Reefmaster auf dieses Forum gestoßen bin.

Ich möchte das Programm in Bälde kaufen und in Verbindung mit einem Baitboat zur Karpfenjagd nutzen. Im Rahmen dessen erfolgt die Kartographierung dann mittels eines Lowrance Elite 4 HDI Funkecholots und eines Funk-GPS-Systems mit entsprechenden Schnittstellen.
Der Vertreiber des Bootes empfahl mir für die Kartographierung (Verwendung von Reefmaster) einen Windows-basierenden Laptop (z.B. Lenovo ThinkPad), wobei seiner Meinung nach 4GB Arbeitsspeicher ausreichen würden und sonst auf keine weiteren Parameter geachtet werden müssten.
Da ich da schon anderes auf US-Foren gelesen habe nun an Euch die Frage welche Hardware Ihr für diese Anwendung empfehlen würdet (insbesondere: Infos zu Arbeitsspeichergröße, Festplattenkapazität, Prozessorleistung, Grafikkarten, Ausgängen, USB-Generationen, etc.).

Zur Benutzung der generierten Karten in Google Maps oder -Earth empfiehlt er ein Android-basierendes Tablet (z.B. GalaxyTab).
Würdet Ihr dem zustimmen und welche Leistungsdaten sollte das Tablet vorweisen können, damit ich definitiv am Wasser nie Probleme mit der Verarbeitungsgeschwindigkeit, etc. bekommen werde? Ist denn überhaupt eine Android-Plattform nötig um die zuvor generierten Tiefenkarten als Overlay auf einem Earth-Bild darzustellen, oder würde sich nicht auch hierfür das Lenovo-Notebook eignen?

Da ich mir jetzt die Geräte kaufen muss, möchte ich gleich das Richtige beziehen.

Besten Dank für die Informationen im Voraus und noch ein schönes Osterfest!!

Grüße Piker

Offline fjordfischer

  • Moby Dick
  • *******
  • Beiträge: 2346
  • My/Mein Echo Equipment: HDS-7 Carbon, HDS-7 G3, HDS-7 G2, SS3D, echoMAP-71sv
Re: Hardware für Reefmasteranwendung
« Antwort #1 am: 05 April 2015, 21:32:41 »
Zu den Geräteparametern von mir keine Hinweise, weil ich solche Konstellation selber noch nicht verwendet habe. Möglicherweise ist der Tipp des Anbieters hilfreich.

Bezüglich Darstellung jedoch folgenden Hinweis:
- Reefmaster arbeitet an einer App. Wann diese erscheint ist noch unklar. Insofern noch nicht spruchreif.
- Ich würde möglicherweise kein Tablet/Smartphone nutzen, da der dann vorhandene Laptop auch ausreicht. Hier steht die Frage der Outdoorf-Fähigkeit (Regen etc.). Da man sich ja jetzt kostenlos Google Earth Pro holen kann und dieses offensichtlich über Echtzeit-GPS genutzt werden kann (Bild), würde ich es damit mal versuchen. Ob man da aber mit einer GPS-Maus auskommt? Mit solch einem Teil habe ich vor Jahren aber schon mal mit GPSTrackmaker Karten live dargestellt, wenn ich mich recht entsinne mit Google Hintergrund
- Vorteil einer Laptop-Lösung ist unter anderem, dass die kmz/kml größer sein können. Währen eine Smartphone ab etwa 3 MB Größe Probleme kriegt, ist dass beim Laptop ab 10 MB zu erwarten. allerdings sind dann die Gewässerflächen bereits recht groß oder eben umfangreich strukturiert.* 
- Google im Smartphone erfordert immer wieder eine Positionskorrektur per Klick. Mit dem Laptop dürfte eine permanente Positionskorrektur erfolgen.
- Vermutlich hält der Akku im Laptop deutlich länger (abhängig von der Gerätekonstellation).

Da Google Earth Pro auch Shapes nutzen kann, fallen die Nachteile der Größe von kmz/kml weg. Man muss nur die Shapes entsprechend einfärben.

Offline Luke

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 8992
  • Luke Rheinwalker
    • My/Mein Tackle Equipment: Speedmaster, Beastmaster, Pezon et Michel, Viento, Twin Power, Stradic und anderes.
  • My/Mein Echo Equipment: HDS-9 Carbon, Elite-12 TI, HOOK2-7 HDI(SS), HDS-7 G3, HDS-7 G2T, Elite-7 Chirp, Motorguide Xi5, Humminbird ASGRHA, Raymarine Dragonfly-5Pro, ReefMaster
Re: Hardware für Reefmasteranwendung
« Antwort #2 am: 05 April 2015, 21:53:13 »
Willst du unbedingt live Daten loggen ?`

Ich stolpere bei deiner Schilderung über das Wort "Funk"
kannst du das ein wenig erläutern was du mit Funk Echolot und Funk GPS und diesbezüglichen Schnittstellen meinst  ?

Ich versuche mal eine Antwort dazu:
Das Elite 4 HDI kann soweit ich mich erinnere Daten auf der SD Karte aufzeichnen, oder nicht ?
Dann würde doch jede Funk Lösung die NMEA0183 Daten zu transportieren entfallen.
Ebenso ist eine Funk Übertragung bei einem Notebook bzgl. Live loggen nicht nötig, weil man das über einen USB/seriell Adapter machen kann.

Was die Bearbeitung der Daten in Reefmaster auf dem Notebook angeht,
je nachdem wie viel Geld du ausgeben kannst ist ein Notebook keine gute Wahl.
Zum einen ist die Festplatte in günstigen Notebook sicher keine SSD sondern eine normale auf Stromsparen designete  Platte mit 5400 rpm.
Ebenso ist die CPU darauf ausgelegt möglichst wenig Strom zu verbrauchen, was auch auf die Leistung Auswirkung hat.
Das gilt für alle günstigen Notebooks.
Da ist das Geld dann besser in einem normalen PC angelegt der dann insgesamt mehr Performance hat..
Die Geschwindigkeit der Festplatte hat aber nicht so viel Auswirkung auf Reefmaster wie die CPU.
Reefmaster läuft auch auf einem Notebook, aber die CPU verlangsamt das Bearbeiten mit großen Daten schon ein wenig.
Generell, 4 GB bei einem 64 Bit Betriebssystem ist das mindeste was man haben sollte, 8 GB wäre da angebrachter.


Einfach gesagt, Daten loggen auf dem Echolot, SD Karte raus und in den PC,
Daten in Reefmaster verarbeiten, Karte erstellen und wieder auf die SD Karte.

Warum möchtest du einen Notebook oder Tablet auf das Boot nehmen ?
Gibt es dafür noch andere Gründe ?


Grüße
Luke

Offline fjordfischer

  • Moby Dick
  • *******
  • Beiträge: 2346
  • My/Mein Echo Equipment: HDS-7 Carbon, HDS-7 G3, HDS-7 G2, SS3D, echoMAP-71sv
Re: Hardware für Reefmasteranwendung
« Antwort #3 am: 05 April 2015, 22:01:44 »
Andreas,

Piker hat nicht vor, mit dem Boot zu fahren, sondern nutzt eine Kombination, bei der der Schwinger + Lot auf einem funkferngeteuerten/automatisierten "Modellbauboot" betrieben wird. Die Daten werden an den Laptop per Funkt übertragen.

Offline Luke

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 8992
  • Luke Rheinwalker
    • My/Mein Tackle Equipment: Speedmaster, Beastmaster, Pezon et Michel, Viento, Twin Power, Stradic und anderes.
  • My/Mein Echo Equipment: HDS-9 Carbon, Elite-12 TI, HOOK2-7 HDI(SS), HDS-7 G3, HDS-7 G2T, Elite-7 Chirp, Motorguide Xi5, Humminbird ASGRHA, Raymarine Dragonfly-5Pro, ReefMaster
Re: Hardware für Reefmasteranwendung
« Antwort #4 am: 05 April 2015, 22:18:20 »
Ach herrjee,  :fru_st:  ich habe auf die schnelle   Beiboot   statt   Baitboat  gelesen  :lachen2: :lachen2:

OK,
in dem Fall erwähne ich auch mal einen Datenlogger.
Kostet ca. 30 Euro und erspart ebenfalls den Notebook etc. am Wasser dabei haben zu müssen.

Nachteil allerdings, man hat keine visuelle Kontrolle über das befahrene Gebiet.

Da noch nicht klar ist wann es eine RM App geben wird,
würde ich einen Notebook einem Tablet vorziehen.
Erster Grund wäre der größere Bildschirm.
Zweiter Grund, man kann gleich mal schauen wie denn eine Karte aussehen wird.
Dritter Grund vielseitiger, universeller verwendbar als ein Tablet.

Nachteil, Stromverbrauch... günstige Notebooks, vor allem die mit größerem Bildschirm laufen nicht so lange wie ein Tablet.
Aber als Karpfenangler hat vielleicht auch noch ein 60 AH Akku irgendwo Platz,
damit sollte ein ganzer Angeltag Strom für einen Notebook zusätzlich zum eingebauten Akku verfügbar sein.

Rein auf Reefmaster bezogen ist der Grafikchip im Notebook nicht so wichtig.
8 GB RAM würde ich empfehlen, 4 GB nur dann wenn es am Budget hapert.
Ebenso eine SSD anstelle einer normalen Harddisk.
Auch nicht so wirklich wegen RM sondern weil auch ein günstiger Notebook damit um einiges schneller oder besser gesagt agiler in der Bedienung wird.
Die CPU bleibt gleich, das erstellen einer Karte wird durch die SSD nicht wirklich viel schneller, aber das Gerät fühlt sich bei der Bedienung viel schneller an.

Wie hoch ist denn dein Budget ?
Grüße
Luke

Offline Piker

  • Jungbrut
  • *
  • Beiträge: 2
Re: Hardware für Reefmasteranwendung
« Antwort #5 am: 06 April 2015, 21:05:40 »
Danke Jungs für die schnellen Antworten.

Da mein Anwendungsgebiet wirklich etwas unkonventionell ist hier noch mal paar Infos zu:

Ich möchte in Zukunft ein ferngesteuertes Baitboat (Futterboot) welches mit dem beschriebenen Setup aufgerüstet ist bei der Karpfenpirsch einsetzen.

Zunächst möchte ich mein Gewässer mittels des Bootes Vermessern, sprich eine Gewässerkarte generieren. Hierzu sind im Boot selbst ein Geber, welcher die Sonardaten per Funk an das Elite 4 HDI am Ufer sendet, sowie eine GPS, welches ebenfalls per Funk die entsprechenden GPS-Positionen der Tiefenlogs an eine Empfängereinheit am Ufer sendet verbaut.
Das Elite befindet sich demnach nicht auf dem Baitboat, sondern auf einem Stativ neben mir am Ufer, von wo aus ich das Boot manövriere. Da das GPS des Elite während des Betriebs permanent mitläuft, zeigt es auch permanent seine Position, sprich die Position neben mir am Ufer an. Demnach wird die geteilte Bildschirmansicht (Sonar/GPS (Plotter)) abgeschaltet und eine volle Sonarbild-Darstellung am Gerät eingestellt. Auf dem Elite sehe ich demnach ausschließlich zeitgleich die Sonardaten, sprich was genau unter dem Baitboat tiefen-/strukturmäßig Sache ist. Neben dem Elite steht auf einem weiteren Stativ ein Tablet, oder eben ein Laptop auf welchem die GPS-Position des Bootes, sowie die Strecke, welche ich bereits mit dem Boot zurückgelegt habe zeitgleich dargestellt wird. So ist es möglich, ein exaktes und lückenloses Raster des Gewässer zur Kartographierung abzufahren. Die Kommunikation zwischen den bei der Aufzeichnung beteiligten Geräten erfolgt durch eine sog. Explorerschnittstelle per Bluetooth. Zur Kartographierung empfiehlt der Vertreiber wie gesagt ein Laptop auf Windowsbasis. Um später die zu Hause fertiggestellte Karte zum Fischen einzusetzen (hierbei dient das Elite wieder nur zur Darstellung der Tiefenverhältnisse und das Tablet zur Darstellung der Position des Bootes auf der generierten Tiefenkarte, welches als Overlay auf ein Earth-, respektive Maps-Satellitenbild gelegt wurde) rät er zu einem Tablet, oder Smartphone (wahrscheinlich da handlicher) allerdings mit Androidsoftware.
Warum hier eine Androidbasis. Zur Darstellung würde sich Windows 7 doch genauso eignen? Würdet Ihr mir beim Overlay, bzw. dann eben später beim Navigieren auf dem Wasser zu Google Earth, oder Google Maps raten? Bing Maps wäre doch auch eine Alternative, oder? Reefmaster kann doch sicherlich alle benötigten Formate ausgeben, aber zu welchem Satellitenbild-Darsteller würdet Ihr mir raten und warum?
Bezüglich des Laptops dachte ich an ein Lenovo ThinkPad, da diese ja recht günstig und robust sind. Sobald ich ein mir hinsichtlich der Parameter passend erscheinendes gefunden habe, werde ich es euch hier nochmal vorschlagen.

Bis denne - einen schönen Abend noch!

Offline Wolfgang

  • Barsch
  • ***
  • Beiträge: 286
  • Rechtschreibfehler, kann nicht ich schreibe links.
  • My/Mein Echo Equipment: HDS-5 G1, GO-7 XSR, Totalscan
Re: Hardware für Reefmasteranwendung
« Antwort #6 am: 07 April 2015, 07:39:48 »
Ich glaube das veranschaulicht das etwas. Die Teil stand auf der "Boot" am Stand von Lowrance.
Gruß
Wolfgang

Offline Luke

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 8992
  • Luke Rheinwalker
    • My/Mein Tackle Equipment: Speedmaster, Beastmaster, Pezon et Michel, Viento, Twin Power, Stradic und anderes.
  • My/Mein Echo Equipment: HDS-9 Carbon, Elite-12 TI, HOOK2-7 HDI(SS), HDS-7 G3, HDS-7 G2T, Elite-7 Chirp, Motorguide Xi5, Humminbird ASGRHA, Raymarine Dragonfly-5Pro, ReefMaster
Re: Hardware für Reefmasteranwendung
« Antwort #7 am: 07 April 2015, 10:41:04 »
Mittlerweile hatte ich das Carplounge Baitboot, mit dem
4er Lowrance, Sender und Empfänger etc. auch gefunden.
Grüße
Luke