Autor Thema: Welches ist der richtige Akku zum Schleppfischen mit dem Elektromotor  (Gelesen 477 mal)

Offline Greg49

  • Barsch
  • ***
  • Beiträge: 182
    • My/Mein Tackle Equipment: Fischerboot, Schleppeinrichtung, Minn Kota iPilot
  • My/Mein Echo Equipment: HDS-9 Carbon, SS3D, TM150-M, HB-798ci HD SI Combo, XPTH 9 HDSI 180 T
Fragen an die Akku-Spezialisten

Ich möchte nächstes Jahr, wenn ich wieder an den Millstättersee in Kärnten zum Angeln gehen nicht mehr rudern. :smiley:

Ich will meinen Elektromotor Minn Kota PowerDrive V2 55/i-Pilot mitnehmen.

Dazu brauche ich einen geeigneten, ungefährlichen und möglichst leichten Akku.

Es wurde mir von einem deutschen Händler eine 50 Ah Li-Ion Akku von Rebelcell empfohlen. Ich tendiere jedoch auf einen gerade neu zur Wahl stehenden 70 Ah-Akku.

Nun habe ich aber bei Diskussionen gehört, dass diese Akkus eigentlich Li-Polymer Akkus seien, die relativ einen hohen Gefährlichkeitsgrad aufweisen. Sowohl beim Laden, als auch im Betrieb.
Ist das so richtig?

Wie kann man feststellen, ob die genannten Akkus wirklich Polymer-Akkus sind oder um genau welche Li-Ion-Akkus es sich handelt?

Aus verschiedenen Kreisen höre ich, dass man vorteilhafter LiFePo-Akkus verwenden sollte.
Ist diese Aussage richtig?

Für jegliche Ratschläge bedanke ich mich schon jetzt.
Grüsse vom Bodensee
Boot: Thomaboot S600T, AB-Motor:Suzuki DF60ATL EFI, Autopilot Simrad AP12, E-Motor: Minn Kota iPilot Powerdrive V2-55

Online Stöpsel

  • Barsch
  • ***
  • Beiträge: 368
  • My/Mein Echo Equipment: GO-7 XSE TS, Mark-5X Pro 83-200
Re: Welches ist der richtige Akku zum Schleppfischen mit dem Elektromotor
« Antwort #1 am: 26 Oktober 2018, 20:51:45 »
Wenn Du Dich mal auf die Website des Herstellers begeben würdest, wüsstest Du schon mal, dass es sich um Li-Ion Akkus und eben nicht um Li-Po Akkus handelt.
https://www.rebel-cell.com/de/index.html

Was an LI-PO`s "gefährlich" sein soll, kann ich nicht nachvollziehen. Dieser Akku-Typ ist halt empfindlich bei Beschädigung und zudem sehr temperaturempfindlich. Also bei Bootstouren mit Außentemperaturen unter 0 Grad Celsius wohl nicht sonderlich zu empfehlen.
Gefährlich wird es hierbei nicht für den Nutzer, sondern nur für den Akku.
Überladung ist auch nicht gut für solch einen Akku. Aber dafür gibt es ja passende Ladegeräte.

Offline tilfliegel

  • Jungbrut
  • *
  • Beiträge: 12
  • My/Mein Echo Equipment: WiFish, Navionics
Re: Welches ist der richtige Akku zum Schleppfischen mit dem Elektromotor
« Antwort #2 am: 30 Oktober 2018, 06:30:24 »
Du brauchst halt ein spezielles Ladegerät und je nachdem auch einen Batteriewächter, der gegen Tiefentladung schützt, wenn nicht im Akku integriert. Beim Rebelcell braucht es den Batteriewächter wohl nicht, aber zu meinem LiFeYPO4 wurde mir das dringend angeraten (Das PO4 steht übrigens für Phosphat und nicht für Polymer).
"Gefährlich" ist am ehesten der Ladevorgang, auf jeden Fall ein spezielles Ladegerät für Lithium Akkus verwenden, aber ein kleines Risiko bleibt, wenn eine Zelle überladen wird. Massive mechanische Beschädigungen am Akku können auch gefährlich werden, aber das kann man im normalen Angelbetrieb wohl weitgehend ausschliessen.

Offline Greg49

  • Barsch
  • ***
  • Beiträge: 182
    • My/Mein Tackle Equipment: Fischerboot, Schleppeinrichtung, Minn Kota iPilot
  • My/Mein Echo Equipment: HDS-9 Carbon, SS3D, TM150-M, HB-798ci HD SI Combo, XPTH 9 HDSI 180 T
Re: Welches ist der richtige Akku zum Schleppfischen mit dem Elektromotor
« Antwort #3 am: 30 Oktober 2018, 07:49:01 »
Hatte gestern die Möglichkeit mich mit einem Anwender eines Li-Ion Akkus zu unterhalten. Er setzt seit 2 Jahren einen LIFEPO4 –Akku für seien 24 Volt Minn Kota ein.
Als pensionierter Flugzeug-Elektriker konnte er mir einiges zum dem Thema „Litium-Akku“ erklären. Die Auswahl aus den verschiedenen Produkten sei auch eine Philosophie, meint er.
Sehr wichtig beim Kauf ist eine vorliegende CE-Zertifizierung.
Dann muss unbedingt der gewählte Akku über ein BMS (Batterie-Management) verfügen.
Vergleichen sollte man auch die Lebensdauer sowie die Garantie. Es gibt Anbieter, bei denen dauert die Garantiezeit 3 Jahre.
Es empfiehlt sich, den Markt gut zu beobachten.
Es ist gut möglich, dass die Motorenhersteller speziell zu ihren Produkten abgestimmte Akkus auf den Markt bringen.
Lassen wir uns überraschen.
Grüsse vom Bodensee
Boot: Thomaboot S600T, AB-Motor:Suzuki DF60ATL EFI, Autopilot Simrad AP12, E-Motor: Minn Kota iPilot Powerdrive V2-55