Autor Thema: Frostzander mit Dropshot  (Gelesen 3561 mal)

Offline Häger

  • Barsch
  • ***
  • Beiträge: 448
Frostzander mit Dropshot
« am: 23 Dezember 2014, 16:04:20 »















  Frostzander mit Dropshot

Es ist jetzt gut 4 Jahre her, dass ich zum ersten Mal mit meiner Drop Shot Rute
an einem kleinen, relativ flachen Kanal in Norddeutschland stand.
Es war Anfang  Dezember, das Thermometer zeigte um die 0°C an und der erste
Schnee war gefallen. Ursprünglich war mein Plan mit kleinen DS Ködern hübsch
gezeichnete Winterbarsche  zu überlisten. Nachdem nach ein paar Stunden so
rein gar nichts ging und dann auch noch gegen 16:30Uhr die Dämmerung einbrach,
hatte ich eigentlich schon ans Einpacken gedacht.

Die Stachelritter bei Dunkelheit ?
Wohl eher nicht, schließlich ist der Barsch als Augenräuber eher ein Freund von
Helligkeit. Ein paar Würfe wollte ich dennoch noch machen, obwohl es mittlerweile
stockdunkel war. Nur die Laternen der Brücke, unter der ich stand, warfen ein paar
Lichtstrahlen auf das langsam fließende Wasser. So zuppelte ich gemächlich das
Drop Shot Blei mit dem kleinen Fin-S Fischchen von Lunker City über den Boden
und machte immer wieder kurze Pausen und lies die Strömung den Rest erledigen.
Mit meinen Gedanken war ich längst zuhause, als mir  plötzlich ein kräftiger Schlag
fast die Rute aus meiner durchfrorenen Hand schlug. Das war kein Barsch!

Bei dem Biss war sofort klar, dass es sich um einen guten Zander handeln musste,
der sich für meinen kaum bewegten Köder am Brückenpfeiler interessiert hat.
Nach einem typischen kurzen Zanderdrill lag ein richtig fetter Zander in den Maschen
meines Keschers. Gute 70cm! Da waren die Barsche schnell vergessen…ebenso das
heimische Wohnzimmer. In der nächsten halben Stunde konnte ich noch zwei
Attacken und einen Zander Mitte 60cm verzeichnen.
Dann war die Beißzeit abrupt zu Ende und ich musste schließlich wirklich den
Heimweg antreten. Alle Bisse kamen dann, wenn ich den Köder richtig lang hab
stehen lassen.

Ein paar Tage später bin ich wieder an den besagten Kanalabschnitt gefahren,
um zu sehen, ob die Bissfrequenz reiner Zufall war. Zudem muss ich sagen,
dass mir das Gewässer schon einige Zander bei Tage beschert hat, aber nie
in der Größe. Also stand ich wieder zur gleichen Uhrzeit und gleicher
Temperatur an meinem vermeintlichen Hotspot. So lange es hell war
wiederholte sich das Spiel. Kein Biss, kein Anzeichen von Aktivität.
17:00Uhr; der Köder steht mal wieder völlig ruhig auf der Stelle und nur die
kaum merkliche Strömung verleiht dem Köder ein leichtes Zucken. Einschlag!

Wie aus dem nichts durchfährt es mich wie ein Stromschlag und die Rute
krümmt sich gewaltig. Nach kurzem Drill liegt der nächste Vampir in den
Maschen des angefrorenen Keschers. Es konnte kein Zufall sein und war
es auch nicht. In den kommenden Jahren bin ich immer wieder an „meinen“
Abschnitt gefahren und habe verschiedene Stellen ausprobiert. Immer zu
dem Zeitpunkt, wo das Wasser im Winter kurz vor dem Gefrieren stand,
bekam ich zu einem bestimmten kurzen Zeitfenster meine Zander…
meist nach dem Einbrechen der Dunkelheit. An die Barsche, die ich eigentlich
fangen wollte, denke ich seit dem schon lange nicht mehr.

Sobald es jedoch etwas wärmer wurde, schienen sich die Zander wieder im
Kanal zu verteilen und die Bisse blieben aus. Zudem war zu beobachten,
dass eine leichte Strömung den Bissen zuträglich war, sobald das Wasser
fast stand wurde es ebenfalls schwieriger (Der Kanalabschnitt ist
Schleusenbeeinflusst). Zudem waren die befischten Stellen etwas tiefer als
der restliche Kanal, vielleicht gerade einmal 30-50cm machten den Unterschied.
Scheinbar war hier das Wasser eine Idee wärmer.

Das verwendete Equipment brauche ich Euch eigentlich gar nicht näher zu erläutern.
Eine Simple Drop Shot Montage mit kleinen No Action Ködern und los geht’s.
Natürlich habe ich es auch mit gejiggten shads probiert, dies habe ich aber ziemlich
schnell wieder sein lassen, da der stehende DS-Köder um Längen besser war.
Sicher, die Angelei ist nicht sonderlich durch Action geprägt, wenn man dick
eingepackt im Schnee steht und die Köder im Zeitlupentempo zu sich heran bewegt
und immer wieder bis zu 1 Minute stehen lässt, aber wenn dann der unerwartete
Biss durch den Blank knallt ist es alles andere als langweilig.

An dem von mir beschriebenen Gewässer funktioniert diese „Methode der Langsamkeit“
im Übrigen nur bei den erwähnten Frostbedingungen. Das war immer den Dezember
durch, ab Januar ist dann bei uns Schonzeit und ich kann mich wieder schnelleren
Methoden, wie dem Meerforellenangeln an der Küste widmen.
Positiver Nebeneffekt der winterlichen Angelei in der Dunkelheit, meist steht man völlig
allein am Wasser und das Trotzen gegen Schnee und Graupel, durchgefrorene Hände
und kalte Füße lohnt sich! So konnte ich mir meine schönsten „Weihnachtsgeschenke“
selber machen….in Form von goldenen Frostzandern!

Stephan Mohr

Offline Pälzer-Buu

  • Zander
  • *****
  • Beiträge: 1256
    • My/Mein Tackle Equipment: too much...
  • My/Mein Echo Equipment: GPSMap-721xs, GPSMap-527xs, Panoptix PS30, Striker 7+9 SV, TM150, GT52HW, CV52HW, iPad Air2 Garmin Helm
Re: Frostzander mit Dropshot
« Antwort #1 am: 23 Dezember 2014, 16:22:52 »
Richtig toll geschrieben Stephan! Liest sich Klasse!
Dann mal Petri zu deinen Frost-Zandern....
Solche Stellen, mit nur einem selbst bekannten
Bedingungen sind Gold wert  :-)

Offline Luke

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 8977
  • Luke Rheinwalker
    • My/Mein Tackle Equipment: Speedmaster, Beastmaster, Pezon et Michel, Viento, Twin Power, Stradic und anderes.
  • My/Mein Echo Equipment: HDS-9 Carbon, Elite-12 TI, HOOK2-7 HDI(SS), HDS-7 G3, HDS-7 G2T, Elite-7 Chirp, Motorguide Xi5, Humminbird ASGRHA, Raymarine Dragonfly-5Pro, ReefMaster
Re: Frostzander mit Dropshot
« Antwort #2 am: 23 Dezember 2014, 18:21:58 »
Richtig toll geschrieben Stephan! Liest sich Klasse!
Dann mal Petri zu deinen Frost-Zandern....
Solche Stellen, mit nur einem selbst bekannten
Bedingungen sind Gold wert  :-)
Da könnte ich genau das gleiche geschrieben haben. :-)

Super toll zu lesen !   :freude:
Hat Echt Freude gemacht.
Grüße
Luke

Offline dominik sabalo

  • Waller
  • ******
  • Beiträge: 1925
  • Die weise des Wals der Buckel und der Kiefer
Re: Frostzander mit Dropshot
« Antwort #3 am: 23 Dezember 2014, 21:42:54 »
Super Beitrag  :freude:

Echt toll  geschrieben weiter so.
„Und als Du entschiedst, mein Gott, dass die Konföderation verlieren sollte, wusstest Du, dass Du zunächst Deinen Diener, Stonewall Jackson, aus dem Weg räumen musstest.

Offline Mekongwels

  • Hecht
  • ****
  • Beiträge: 893
  • 2019// Z:15; B:60
  • My/Mein Echo Equipment: Raymarine Dragonfly-7Pro und Element 9HV
Re: Frostzander mit Dropshot
« Antwort #4 am: 23 Dezember 2014, 22:45:49 »
Klasse!
Hab mir gerade so überlegt ob ich das nicht auch mal probieren sollte!
Denke das die ein oder andere Stelle bestimmt den ein oder anderen Dropshot-Zander anlanden könnte!
Boot:
Jeanneau Cap 400 Console, Rigiflex

Offline chucky

  • Hecht
  • ****
  • Beiträge: 638
Re: Frostzander mit Dropshot
« Antwort #5 am: 26 Dezember 2014, 10:45:24 »
Petri Heil.
Schöne Zander und schön geschrieben.