Autor Thema: Verbindung von E-Motor NMEA2k an Gerät1 über Ethernet an Gerät2 möglich?  (Gelesen 67 mal)

Offline Delight

  • Barsch
  • ***
  • Beiträge: 116
  • My/Mein Echo Equipment: Lowrance 12er Live - 9er Carbon - Airmar TM-150M - AI 3in1
Sobald der neue Lowrance Frontmotor draussen ist, wird er gegen meinen Terrova ausgetauscht. Hintergrund ist die Steuerung über die Lowrance Echo Geräte bzw. dessen Bildschirme. Wie in einem anderen Thread beschrieben, soll die Energieversorgung aufgrund von Störungen auf dem Bildschirmen von Front- u. Heckmotor, von den Echoloten und NMEA Netzwerk getrennt werden.

Aktuell habe ich kein echtes NMEA an Bord. Mein Yamaha versorgt über den HUB (anderer Thread) mit einem einzelnen NMEA Verbindungskabel das 12er Live mit dessen Motordaten  - https://www.tacklefever.de/index.php?topic=7645.0 -. Im Bug steht ein Carbon welches über ein Ehternetkabel mit dem 12er Live im Heck verbunden ist. Das ganze funktioniert, bis auf gelegentliche Störungen durch die E-Motoren auf dem Bildschirmen einwandfrei. 

Nun zu meiner Frage:

Könnte man einen Frontmotor (Lowrance oder Motorguide) über ein NMEA Netzwerk(kabel) mit dem Carbon in der Front verbinden, um die Ansteuerung des Frontmotors über die Ethernetverbindung der beiden Geräte, vom Live im Heck vorzunehmen?

Mir ist bewußt das ein komplettes NMEA die Lösung wäre. Doch dazu müßte mal wieder das halbe Boot auseinander genommen werden...   

 


Offline Luke

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 8118
  • Luke Rheinwalker
    • My/Mein Tackle Equipment: Speedmaster, Beastmaster, Pezon et Michel, Viento, Twin Power, Stradic und anderes.
....Nun zu meiner Frage:

Könnte man einen Frontmotor (Lowrance oder Motorguide) über ein NMEA Netzwerk(kabel) mit dem Carbon in der Front verbinden, um die Ansteuerung des Frontmotors über die Ethernetverbindung der beiden Geräte, vom Live im Heck vorzunehmen?
Ich glaube nicht das sich dieser gewünschte Signalweg so nutzen lässt.

Von Gerät A über Ethernet zu Gerät B an dem der Motor dann über N2k dran ist.
Dazu müsste Gerät B ja als Vermittler bidirektional dienen und NMEA2k vollwertig über Ethernet legen.

Ich kann mich an keinen Praxisfall erinnern wo wir das vielleicht mal bei neueren Geräten getestet haben.
Aber ich gehe davon aus das es nicht klappt.

Mein Kenntnisstand ist der das Lowrance es früher ablehnte Steuerungsbefehle über Ethernet zu senden.
Da musste bisher immer NMEA2k herhalten.

Ich meine das lediglich NMEA0183 über Ethernet,
genauer gesagt über den http Server im Gerät, quasi exportiert wird.
Aber nicht vollwertig NMEA2k und nicht bidirektional?
Siehe hier: Elite TI und Bluetooth
Und da müssen auch explizit die Datensätze die exportiert werden sollen ausgewählt werden.
Mehr ist mir dazu im Moment nicht bekannt oder schon wieder entfallen :wink:

Mir ist bewußt das ein komplettes NMEA die Lösung wäre. Doch dazu müßte mal wieder das halbe Boot auseinander genommen werden...   

Aber du musst doch nur EIN Kabel zum E-Motor und dem Gerät am Bug nach vorne bringen.
Du kannst den NMEA2k BUS zwischen den T-Stücken mit einem Kabel verlängern
und somit z.B. vorne und hinten einen NMEA2k Verteilort haben.
Da findet sich bei dir wirklich keine kleine Lücke wo der NMEA2k Stecker noch durch passt?
Grüße
Luke
Mein Echo Equipment: Lowrance HDS 7 Gen2 Touch,Gen3, Elite 7 Chirp, Motorguide Xi5, Humminbird ASGRHA, Raymarine Dragonfly-5Pro, ReefMaster,Dr Depth

Offline Delight

  • Barsch
  • ***
  • Beiträge: 116
  • My/Mein Echo Equipment: Lowrance 12er Live - 9er Carbon - Airmar TM-150M - AI 3in1
Das Ding ist werksseitig so zugebaut, muß meine Kutsche zum 3. Mal auseinander zu nehmen.
Letzendlich ist esso wie du das beschrieben hast, die technisch einzige und sauberste Lösung. Ich werde das Netzwerk so aufbauen, wie du es im dem Yamaha Thread mit Fotos gezeigt hast.
Der Aufbau wird dann mit Fotos dokumentiert und hier eingestellt. Dauert wohl noch was bis der Frontmixer da ist, insofern Lowrance den Motor im Juli rausbringt.