Autor Thema: SONAR setzt immer wieder aus. Airmar TM 150 defekt? Adernauflegung Airmar TM 150  (Gelesen 215 mal)

Offline Madz Angler

  • Jungbrut
  • *
  • Beiträge: 4
  • My/Mein Echo Equipment: HDS 9 gen 3, StrukturScan 3D, Airmar TM 150
Hallo Zusammen,
Ich bin seit langer Zeit verzweifelt, da mein airmar tm 150 aus unerklärlichen Gründen zu unterschiedlichen Zeiten immer wieder aussetzt (auch hörbar keine pings). Die Stromversorgung ist ausgeschlossen als Ursache. Mögliche Defekte an meinem HDS9 3gen würde ich auch ausschließen,  da ich bereits einen Reset durchgeführt habe. 
Meine Vermutung war der blaue Stecker (7 pin Version) des airmar Gebers, das hier eine Ader gebrochen ist. Ich habe den Stecker daher etwas freigelegt um das zu prüfen. Ich stellte fest das folgende Adern in Takt sind: blau, schwarz, orange, braun und die unisolierte Ader. Die Adern Violet und weiss endeten im Stecker und ihre unisolierten Kabelenden haben sich scheinbar sogar berührt. Weisst Du ob das so sein muss/Soll oder ob das tatsächlich den Bruch von 2 Adern bedeutet und somit die Ursache des Problems Darstellt? GIBT es vielleicht Ev. Skizzen von der korrekten Adernauflegung auf der stecker eines airmar tm 150?
Ich würde mich sehr über eine Rückmeldung freuen. Hat Jemand Ev. Das selbe Problem ?
Gruss Madz

Offline Stöpsel

  • Hecht
  • ****
  • Beiträge: 627
  • My/Mein Echo Equipment: GO-7 XSE TS, Mark-5X Pro 83-200
Die Adern Violet und weiss endeten im Stecker und ihre unisolierten Kabelenden haben sich scheinbar sogar berührt. Weisst Du ob das so sein muss/Soll oder ob das tatsächlich den Bruch von 2 Adern bedeutet und somit die Ursache des Problems Darstellt?
Was auch immer Du mit dem Stecker angestellt hast...
...so dürfte es nicht aussehen!
Der Stecker scheint derart stark belastet worden zu sein, dass die Adern aus den Kontakt-Pin`s herausgezogen wurden.
Sämtliche Adern des Gebers werden natürlich für den korrekten Betrieb benötigt!
Da das Geberkabel am Geber fest "verschweißt" ist, kommt wohl nur in Betracht, einen Ersatzstecker zu organisieren und diesen anzulöten oder aber ein Adapterkabel zu organisieren, den defekten Stecker des Geberkabels, die Buchse des Adapterkabels abzuschneiden und dann die Kabel entsprechend zu verlöten und natürlich mittels Schrumpfschlauch etc. zu isolieren und auch wasserfest zu machen.

Auf dieser Seite z.B. findet man Informationen zu den entsprechenden Steckern als auch zu den Kabelbelegungen verschiedener Airmar-Geber: https://www.gemeco.com/

und hier die Kabelbelegungen direkt bei Airmar:
http://www.airmar.com/xref.html

Online Luke

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 8456
  • Luke Rheinwalker
    • My/Mein Tackle Equipment: Speedmaster, Beastmaster, Pezon et Michel, Viento, Twin Power, Stradic und anderes.
  • My/Mein Echo Equipment: HDS-9 Carbon, Elite-12 TI, HOOK2-7 HDI(SS), HDS-7 G3, HDS-7 G2T, Elite-7 Chirp, Motorguide Xi5, Humminbird ASGRHA, Raymarine Dragonfly-5Pro, ReefMaster
Schön das du deinen Frage hier im Board gestellt
und auch gleich Bilder dazu gemacht hast.

Wie ich auch schon per PN geschrieben habe, lösen sich
Adern auch gerne beim gewaltsamen öffnen des Steckers.

In diesem speziellen Fall sind weiß/violett jedoch ab Werk
anscheinend nicht verbunden und aufgrund der Angabe
"violet and white are cut off at both ends" sagen,
es sollte egal sein ob sie sich berühren,
wenn deren beide Enden getrennt sind.

Aber ich wundere mich das die Abschirmung
anscheinend nicht mit dem braunen verbunden ist.

Das würde ich zunächst aber nicht als Grund
annehmen das der Geber Aussetzer hat.

Hast du den Geber ab und zu mal im trockenen,
also nicht umgeben von Wasser an gehabt?


Der Geber könnte aussetzen wenn orange,
oder
eine oder beide der Adern blau/schwarz keinen Kontakt zum Stecker/Echolot hat.

Hat das blaue und schwarze Kabel Kontakt mit den
betreffenden Pins?

Und das orangene Kabel auch?

Alle auch wenn du daran wackelst?

Grüße
Luke

Offline Stöpsel

  • Hecht
  • ****
  • Beiträge: 627
  • My/Mein Echo Equipment: GO-7 XSE TS, Mark-5X Pro 83-200
Ich hatte mir das Bild wohl nicht richtig angeschaut. Es handelt sich ja gar nicht um das Innere des Steckers sondern um den vom vergossenen Plastik befreiten Bereich am Kabelabgang. Also habe ich Unsinn geschrieben.
Der Geber nutzt tatsächlich nur 4 Adern + Schirm.

Aber ich wundere mich das die Abschirmung anscheinend nicht mit dem braunen verbunden ist.
Evtl. wird dafür nur ein dünner Beidraht der Schirmung benutzt, welcher auf dem Foto nicht erkennbar ist.

Online Luke

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 8456
  • Luke Rheinwalker
    • My/Mein Tackle Equipment: Speedmaster, Beastmaster, Pezon et Michel, Viento, Twin Power, Stradic und anderes.
  • My/Mein Echo Equipment: HDS-9 Carbon, Elite-12 TI, HOOK2-7 HDI(SS), HDS-7 G3, HDS-7 G2T, Elite-7 Chirp, Motorguide Xi5, Humminbird ASGRHA, Raymarine Dragonfly-5Pro, ReefMaster
Der braune an dem die Schirmung Kontakt haben
müsste ist ja direkt ganz vorne im Bild erkennbar.

Ich könnte mir vorstellen das die Verbindung
vielleicht beim öffnen des Steckers getrennt wurde.
Grüße
Luke

Offline Madz Angler

  • Jungbrut
  • *
  • Beiträge: 4
  • My/Mein Echo Equipment: HDS 9 gen 3, StrukturScan 3D, Airmar TM 150
Hallo und vielen Dank das Ihr Euch so aktiv einschaltet!
Ja, Ich habe aus Verzweiflung den Stecker aufgeschnitten. Dabei könnte ich die Schirmung zertrennt. Was genau ist hier die Schirmung? Ich fand einen Draht vor der aus mehreren ganz Dünner Adern geflochten war-diesen habe ich definitiv durchtrennt. Welche Konsequenzen könnte das haben? In jedem Fall werde ich wie von Stöpsel beschrieben den Stecker erneuern, durch löten eines aNschlusskabel mit Stecker.
Dafür habe ich in diesem Forum schon etwas gefunden (siehe Foto). Um das durchführen zu können brauche ich die Pinbelegung des airmar tm 150, um die richtigen Kabelenden verlöten zu können. Jedoch bin ich mittels Stöpsels links noch nicht fündig geworden.

Und ja, Ich bin auch überzeugt das weiss und violett werksseitig einfach blind im Stecker enden, da ich durch weiteres Freilegen versucht habe die anderen Enden im Inneren des Steckers zu finden. EHRLICH gesagt war ich enttäuscht als ich dabei keinen Erfolg hatte, da ich gehofft hatte somit die Ursache gefunden zu haben.
Naja, aber es sind in der Tat nur 4 Adern erforderlich (komisch das es dann ein kabel mit 7 Adern und Pins gibt)

Zu Lukes Fragen:
Ja, Leider hatte ich ihn auch 2-3 mal für ca. 5 min trocken in Betrieb.
Orange, blau, schwarz setzen zumindest fest im Stecker, ob sie bis zu den pins Durchgang haben kann ich wohl erst durch messen feststellen wenn ich das kabel durchtrennt habe.
Den Wackeltest werde ich morgen machen.

Gruss

Offline Madz Angler

  • Jungbrut
  • *
  • Beiträge: 4
  • My/Mein Echo Equipment: HDS 9 gen 3, StrukturScan 3D, Airmar TM 150
Danke Stöpsel, habe Gerade den Anschlussplan des TM 150 gefunden

Offline Stöpsel

  • Hecht
  • ****
  • Beiträge: 627
  • My/Mein Echo Equipment: GO-7 XSE TS, Mark-5X Pro 83-200
Ja, Ich habe aus Verzweiflung den Stecker aufgeschnitten. Dabei könnte ich die Schirmung zertrennt. Was genau ist hier die Schirmung? Ich fand einen Draht vor der aus mehreren ganz Dünner Adern geflochten war-diesen habe ich definitiv durchtrennt. Welche Konsequenzen könnte das haben?

Das Kabel besitzt 2 Schirmungen. Zum Einen sind die beiden Geber-Adern als Paar geschirmt und zum Anderen ist das Kabel insgesamt geschirmt.
Der Gesamt-Schirm z.B. ist das Geflecht, aus vielen dünnen Drähtchen, welches Du außen unter der Kabelisolierung sehen kannst.
Das "dünne, zerschnittene Drähtchen" war dann entweder ein Beidraht der Schirmung oder ein zur Erdung verwendeter Teil der Schirmung.
..."welche Konsequenzen": Die Schirmung dient dazu, die Signale des Gebers vor äußeren Störeinflüssen zu schützen und bestmöglich abzuschirmen. Zwar wäre auch ohne Verbindung des Schirms zum Minus-Pol des Geberausgangs am Plotter eine Abschirmung gegeben, allerdings nicht mehr so, wie erforderlich.
Du solltes also unbedingt den Schirm am Stecker gemeinsam mit der braunen Ader auf dem Pin 6 verlöten. Hierbei Obacht geben, dass die "Schirm-Ader" nicht mit anderen Kontakten in Verbindung kommt / ggf. isolieren.


Naja, aber es sind in der Tat nur 4 Adern erforderlich (komisch das es dann ein kabel mit 7 Adern und Pins gibt)

Es gibt für den Geber unterschiedliche Anschlussarten für z.B. Lowrance, Humminbird, Raymarine usw., bei welchen dann ggf. die beiden weiteren Adern benötigt werden.
Insofern erklärt sich aus Herstellersicht die Verwendung eines 6-adrigen Kabels, auch wenn nur 4 Adern genutzt werden, weil dies dann einheitlich, universell verwendbar und auch kostengünstiger ist.


Danke Stöpsel, habe Gerade den Anschlussplan des TM 150 gefunden

Diesen Plan meinte ich.
Allerdings weiß ich nicht, ob es so gut ist, dass Du das Bild hier im Forum hochgeladen hast, denn das könnte Probleme in Sachen Urheberrecht hervorrufen.

Offline Madz Angler

  • Jungbrut
  • *
  • Beiträge: 4
  • My/Mein Echo Equipment: HDS 9 gen 3, StrukturScan 3D, Airmar TM 150
Langsam erschliesst es sich mir, Danke.
Also wenn ich das Geber-Adapter-Kabel (siehe Foto) verwenden möchten, müsste folgende Kabelenden verlöten (erstgenannt immer die Airmar Geber Seite):

Orange an gelb (pin 4)
Braun und Erde an Erdnungsdraht (pin 6)
Blau an rot (pin 1)
Schwarz an schwarz (pin 5)

Ist das so korrekt, Stöpsel???? Könnte das so funktionieren?

Offline Stöpsel

  • Hecht
  • ****
  • Beiträge: 627
  • My/Mein Echo Equipment: GO-7 XSE TS, Mark-5X Pro 83-200
Den Kabelplan hast Du ja nun.
Wenn Du das vorhandene Geberkabel mit einem anderen Kabel, bei welchem die Adern einen anderen Farbkode haben, verlöten möchtset, würde ich empfehlen, die Adern am jeweiligen PIN des Steckers mittels Durchgangsprüfer zu ermitteln und zu dokumentieren und dann entsprechend 1:1 miteinander zu verbinden.