Autor Thema: Software Update Simrad NOS 18.3 v61.1.123 - NSO/NSS, GO v61.1.95  (Gelesen 72 mal)

Offline TACKLEFEVER

  • .
  • *
  • Beiträge: 842
  • Dieser Beitrag ist Werbung.
Diese Informationen gelten für Simrad NSS evo2, NSS evo3, NSO evo2, GO5 XSE, GO7 XSE, GO9 XSE, GO7 XSR, GO12 XSE Geräte


Es ist ein neues Firmware Update NOS 18.3 v61.1.123 (Go Serie -> v61.1.95)
für die in der Updatematrix angegebenen Simrad Geräte veröffentlicht worden.




Fotos © www.simrad-yachting.com

Update Matrix
NSO
evo3
NSS
evo3
NSO
evo2
NSS
evo2
GO7-12
XSE
GO7
XSR
GO5-7
XSE
Update Beschreibung
Active Imaging transducer compatibility
ab 19.1
ab 19.1
ab 19.1
Dual Mode WiFi
Enhanced A-scope
Upload sonar logs
Change in menu structure
New home page icons
Depth highlighting for 3D Sonar (requires 3D
Module)
*
*
*
*
*
Halo 24 Support
Bluetooth phone messages (18.2 feature)
GO Serie, Version ab v61.1.95
* Bereits seit 18.2 enthalten


Software Update Übersicht.
  • ACTIVE IMAGING
    Mit der Version NOS 18.3 erhält einige Geräte die Möglichkeit die neuen Active Imaging-Geber zu nutzen.
    Active Imaging ist in zwei Modellen verfügbar:

    • Active Imaging 3-in-1 kombiniert das neue Sonar-Element Active Imaging SideScan und
      DownScan Imaging mit einem traditionellen Mittel / Hoch-CHIRP-Sonarelement in einem Geber.
    • Mit dem 2-in-1-Wandler von Active Imaging können Angler SideScan und DownScan Imaging von einem
      Active Imaging-Geber mit einem separaten CHIRP-Wandler für die Installation mit zwei Gebern verwenden.
    Active Imaging arbeitet bei 800 kHz oder 455 kHz mit einer maximalen
    Reichweite von 800 ft (800 kHz) oder 455 kHz (300 ft) an den Seiten des Bootes.

  • STRUCTURESCAN® 3D MIT ACTIVE IMAGING Erweiterungen
    Active Imaging-Erweiterungen für StructureScan® 3D:
    • Farbpaletten wurden aktualisiert, um die Details und das Erscheinungsbild zu maximieren
    • Tiefenmarkierung - im 3D-Modus
    • Bessere Trennung bei spezifische Strukturen / Bodentiefen.
    • Depth Higlighting, wähle im 3D Bereich einen oberen und unteren Wert aus damit der Bereich mit Farbe gefüllt wird.
    • Reduzierte Störgeräusche in der Wassersäule - Filtert z.B. Turbulenzen hinter Booten (Heckspur)

  • Sonstige Verbesserungen und Fehlerbeseitigungen
    Man muss nicht mehr im Menü "Struktur" suchen, um die gewünschte Ansicht (Down / Side / 3D / Spotlight)
    zu finden. DownScan Imaging-, SideScan- und 3D-Sonar-Symbole sind jetzt direkt auf der Startseite zu finden.
    • Die Symbole SideScan, DownScan Imaging und 3D Sonar ersetzen das StructureScan-Symbol auf der Startseite.
    • Die separaten Symbole erleichtern die Verwendung der Anwendungen und das Anpassen von Bildern.
    • MOB PGN 127233 zum NMEA 2000 Protokoll hinzugefügt
    • Neue Fortschrittsanzeige beim berechnen einer Route.
    • Thermal logging in the back ground has been added to assist in service matters
    • Fix to prevent the fuel remaining source changing after a power cycle
    • Fix for missing tide stations when using some Navionics cards
    • Fix for Nav Page missing navigation data when navigating a route
    • Instruments page not working when the language is set to Greek
    • Bridge control showing blanks with multiple MFDs (NSO evo3)

  • Vereinfachungen beim Datenupload
    Unter "Speicher" (zuvor "Daten" genannt) gibt es ein neues Sonar-Logsymbol für den schnellen Zugriff, über das man
    schnell auf Waypoint Management, Sonar-Logs und Ansichten aktiver Upload- / Download-Transfers zugreifen kann.

    Im Einstellungsmenü kann man sich beim C-MAP® Genesis-Konto anmelden, um Sonarprotokoll-Uploads zu verwalten.

    Verbinden und übertragen.
    • Verbinde das Gerät mit dem Internet
    • Melden dich bei deinem C-MAP Genesis-Konto an oder gehe zu www.genesismaps.com, um ein Konto zu erstellen
    • Nach dem Anmelden kannst du die Übertragungen über die C-MAP Genesis-Funktion im Menü Dienste des Gerätes verwalten.

  • DUAL Mode WIFI
    Das interne WLAN kann jetzt über das Link App eine Verbindung zum
    Internet herstellen und gleichzeitig die Spiegelung des Bildschirms durchführen.

    Zuvor gab es zwei Wi-Fi-Modi und Benutzer konnten nur zwischen Client ODER Access Point wechseln.
    In einer Umgebung kann nur ein HDS mit integriertem WLAN als ein Zugangspunkt und ein Client gleichzeitig fungieren.
    Die Seite "Wireless" enthält jetzt einen Assistenten, mit dem du eine Verbindung zum Internet herstellen und mobile Geräte
    mit dem Display verbinden kannst, um die Verbindung zum Internet und zu anderen Geräten zu vereinfachen.


Alle Angaben wie immer ohne Gewähr.
Solltet ihr Fehler finden, gebt uns bitte Bescheid.

TACKLE FEVER Forum